Klosterruine Paulinzella

 

Im Tal des Rottenbachs südlich von Stadtilm liegt Paulinzella mit dem namensgebenden früheren Kloster. In den Jahren 1102-1105 wurde hier ein Kloster (zunächst Marienzelle genannt) von einer sächsischen Adligen Paulina (*1067 †1107) gegründet, das dann der Reformbewegung der Hirsauer (im Schwarzwald gelegen, Klosterreform nach Vorbild des burgundischen Klosters Cluny mit Streben nach Einfachheit) folgte. Geweiht wurde das Kloster 1124. Die auf einer Reise nach Hirsau verstorbene Gründerin ist unter dem Chor der Kirche beigesetzt. Mit der Reformation wurde das Kloster 1534 aufgehoben und ging in den Besitz des Grafen von Schwarzburg über. Zur Verwaltung des Klosters entstand ein Amt in Gestalt eines Fachwerkbaus, der sich noch heute an die Klosterruine anschließt.